Allgemeines zur Holzfassade

Holzfassaden sind seit langer Zeit in einer großen Zahl an Variationen und Ausführungen vorhanden und werden in die Kategorien Schindelfassaden, Profilfassaden, Bretterfassaden und Elementfassaden jeweils aus Holz untergliedert.
 

Arten der Holzfassaden

Senkrechte bzw. Vertikale Holzfassade

Die bekannteste Verlegungsart der vertikalen Holzfassaden ist die übereinanderliegende Zweitschicht Verlegung. Diese bedeutet, dass auf eine erste verlegte Holzbretter-Schicht eine zweite Deckschicht montiert wird. Diese überdeckt die fugen und dichtet diese ab.

Lärchen-Fassade Front - Senkrecht - 10 Jahre unbehandelt Lärchenfassade Senkrecht - 10 Jahre unbehandelt
Lärchenfassade Senkrechte Beplankung - 10 Jahre unbehandelt  

 

Der große Vorteil der vertikalen Holzfassade liegt in der guten Wasserabweisung durch die senkrecht verlaufenden Holzfasern. Das Holz trocknet schneller und ist im Gegenteil zur horizontalen Verlegung um einiges kürzer der Feuchtigkeit ausgesetzt.
Die Holzfassade wird auf eine waagrecht verlaufende Konter Lattung montiert unter welchen sich eine gegebenenfalls noch eine oder mehrere Isolationsschichten befinden.

Waagrechte bzw. Horizontale Profile

Die wohl bekannteste Art der Horizontalen Fassadenverlegung sind die Blockhaushütten welche aufgrund der Baumstammweise direkt waagrecht, Balken auf Balken verlegt wurden. Im laufe der Zeit und dem Einzug der Sägewerke und der Bretterproduktion wurde diese Art der Fassaden wirtschaftlicher. Die nun verfügbaren Bretter wurden in einer Stülpschalung Brett für Brett übereinander an den Konstruktionen von Fachwerkhäusern genagelt. So konnte die eindringende Feuchtigkeit und Niederschlag erfolgreich verhindert werden.

Thermokiefer Holzfassade Waagrechte Profile neu beplankt Thermokiefer Holzfassade Waagrechte Profile 3 Jahre alt
Thermokiefer Holzfassade Waagrechte Profile neu beplankt und Thermokiefer Holzfassade Waagrechte Profile 3 Jahre alt


Stülpschalungen welche wie eine Art Schuppenkleid über den Bau montiert werden, sind heute noch in sehr einfacher Weise an alten Geräteschuppen und Heuschuppen zu finden. Auch heutzutage werden Waagrechte Holzprofile weiterhin als Stülpschalung montiert allerdings haben die Profile in der Regel eine Feder / Nut Verbindung.

Bei der Verlegung in Horizontaler Lage muss man beachten, dass hier das Wasser aufgrund der Faserrichtung des Holzes weniger gut abtropfen und somit trocknen kann. Dies bedeutet evtl. eine etwas kürzere Lebensdauer der Holzfassade.

Rein Optisch erscheint das moderne Haus mit einer Waagrechten Verlegung etwas breiter als bei der Vertikalen Montage was ein ausschlaggebender Punkt bei der Entscheidungsfindung sein kann.

Schindelfassade

Auch die Schindelfassade gehört zu den Holzfassaden wird allerdings aufgrund ihrer sehr vielen und variationsreichen Eigenschaften, separat von uns behandelt. Hier geht es zu allen Informationen der Schindelfassade

Befestigung der Holzfassade

Die Montage der Fassade geschieht in der Regel mit einer Verdeckten Befestigung mit Edelstahl Schrauben welche eine langjährige Haltbarkeit gewährleisten. Hierzu gibt es verschiedenen Schraubsysteme wie zb. Das Senofix Schraubsystem etc… Selbstverständlich ist auch eine kostengünstigere direkte Verschraubung mit Edelstahlschrauben möglich welche allerdings von Außen sichtbar ist. Die Verschraubung der Fassade wird auf einer Unterkonstruktion, der sogenannten Grundlattung angebracht. Zur Grundlattung kommen noch weitere zusätzliche Elemente wie Diffusionsfolie, Dämmaterial, Traglattung vor der eigentlichen, sichtbaren Aussenschalung. 

Seit neustem gibt es eine wirkliche Erleichterung bei der Montage einer Holzfassade. Es handelt sich hierbei um ein speziell entwickeltes System welches im Klickverfahren auf eine vormontierte Holzunterkonstruktion geklipt wird. Überzeugen Sie sich selbst im Video über die Vorteile solch einer in dem Video gezeigten Thermoholz / Holzfassade mit PaC System